Parkour & Freerunning

News zu Parkour- und Freerunning Anlage

Aktuell sind Verhandlungen mit dem Sportamt Winterthur in Gange, um einen möglichen Platz für die Anlage zu finden. Zudem setzen sich die Schüler mit der Bewerbung für den Sanitas-Challenge-Preis 2015 auseinander. Ausführliche Infos dazu finden Sie auf der Webseite von Sanitas: www.sanitas.com/de/index/bewegung/challenge-preis.html.

 

 

Damit das Projekt eine Chance zum Gewinn der Challenge hat, müssen verschiedene Kriterien erfüllt werden:

  • Extrameile/das Besondere
    Das Projekt geht über die übliche Vereinsarbeit hinaus und bietet mit einem besonderen Ansatz zusätzliche Anreize.

  • Konzept
    Das Konzept ist klar strukturiert, durchdacht und überzeugend.

  • Nachhaltigkeit
    Die Kinder/Jugendlichen werden auch langfristig zu mehr Bewegung motiviert.

  • Breitenwirkung
    Möglichst viele Kinder sollten von dem Projekt profitieren.

  • Öffentlichkeitswirkung
    Das Projekt hat regional einen gewissen Bekanntheitsgrad, und es wurde idealerweise auch schon in den Medien darüber berichtet.

  • Einsatz des Preisgelds
    Das Preisgeld wird zweckgebunden und zielgerichtet eingesetzt .

  • Social Responsibility
    Idealerweise haben Kinder und Jugendliche aus allen gesellschaftlichen und sozialen Schichten Zugang zum Projekt.

 

 

Jedes Jahr werden in acht Schweizer Regionen die Gewinner des Sanitas Challenge-Preises mit je 5000 Franken belohnt. Zweit- und drittplatzierte Vereine oder Organisationen erhalten je 1000 bzw. 500 Franken.

Aus den acht regionalen Siegern wird zudem das beste nationale Jugendsport-Projekt der Schweiz gekürt und mit zusätzlichen 20‘000 Franken belohnt. Für die Wahl des Gesamtsiegers ist eine Prominenten-Jury verantwortlich bestehend unter anderen aus Tanja Frieden, Köbi Kuhn, Daniela Milanese und Kathrin Lehmann.

Die ITSmove ist sicher ein spezieller Teilnehmer an diesem Wettbewerb. Nichtdestotrotz rechnen wir uns mit unserem Projekt gute Chancen aus, vorne mitzumischen. Unser Projekt erfüllt sehr viele Kriterien massgebend. Ende Januar 2015 wird unsere Bewebung abgeschickt und dann heisst es, mitfiebern und mithoffen auf einen möglichen Erfolg!

 Die ITSmove initiiert eine Parkouranlage für die Stadt Winterthur

Die Mittel- und Oberstufe der ITSmove beschäftigt sich im Fach «Service Learning» mit dem Bau einer Parkouranlage in der Stadt Winterthur. Seit letzten Herbst 2013 haben die Schüler und Schülerinnen in eigener Initiative ihr Projekt lanciert, Bedürfnisse abgeklärt, Behörden und Fachkräfte kontaktiert, mit Parkoursportlern gesprochen, Abklärungen getroffen für den Bau einer solchen Anlage. Aktuell führen die Schüler und Schülerinnne Verhandlungen mit dem Sportamt Winterthur, um allenfalls zu einem geeigneten Platz für eine solche Anlage zu kommen. Die Schüler leisten dabei viel Überzeugungsarbeit, damit diese Trendsportart für die Jugend in Winterthur noch attraktiver wird.

Während ihres Projekts konnten sie den Parkoursportler Steven Stalder interviewen:

  

Spannende Beiträge im Schul- und Jugendradio Chico zum Thema «Parkour in Winterthur» der Mittel- und Oberstufenschüler der ITSmove. Unter folgendem Link finden Sie die aufschlussreichen Beiträge und Interviews rund um das Thema «Parkour» und erfahren, warum die Stadt Winterthur eine Parkouranlage braucht!

http://radiochico.jimdo.com/itsmove-privatschule-winterthur/

          

Steven Stalder in Aktion für das Schweizer Fernsehen SF2:

Jetzt die Weichen für die Zukunft stellen!

Noch auf der Suche nach der passenden Privatschule für Primarschule oder Sekundarschule in Winterthur fürs Schuljahr 2024/25?

Wir haben noch wenige freie Schulplätze.

Gerne zeigen wir Ihnen die Schule jederzeit. Nehmen Sie mit Claudia Augstbuger telefonisch Kontakt auf (076 355 77 02), um eine persönliche Schulbesichtigung zu vereinbaren.